Ups, da liegt mir ein Stöckchen vor den Füßen. Ben hats geworfen! Ist nicht das erste, was mir auf dem Weg liegt, aber das hebe ich mal als erstes auf. Warum? Weil mich das Thema voll erwischt.

Klar, ich bin Mathematiker. Die denken logisch. Wie Vulkanier. Für die gibt es nichts, was nicht erklärbar ist, alles hat einen Grund.

Sowas können auch nur Nicht-Mathematiker behaupten!

Mich schauen Leute immer total entgeistert an, wenn ich am Freitag den 13. die Krise bekomme. Wenn ich in der Fußgängerzone nicht auf die Ritzen zwischen den Bodensteinen trete. Wenn ich beim täglichen Stellen meiner ganzen Kalender die Luft anhalte. Wenn ich erzähle, dass ich jeden Abend zu Gott bete. Nicht den Gott der Bibel. Also nicht direkt. Aber das ist eine andere, vor allem komplexe Geschichte, wie man sich denken mag. Und die erzähle ich vielleicht ein anderes mal.

Aber das sind „nur“ einige Beispiele aus meinem realen Leben. Gefragt war nach der virtuellen Realität. Here we go!

Als Einstieg: Mein Jäger füttert sein Pet immer, bevor ich ihn auslogge. Ich denke, Ihr erratet schnell, was passiert, wenn ich noch exakt 13 Futteralien für meinen Sweeney habe.13 ist böse.  Und der Weg, neue zu kaufen, führt durch halb Ironforge. Denn mein Jäger nächtigt natürlich immer in seinem Haus dort, was bei der Explorer’s League ist. Alle meine Chars haben einen festen Schlafplatz. Der Jäger in seinem Haus in IF, der Pala am Wagen neben der Bank. Vorher war es in Dalaran seit WotLK Start, aber das Lag hat mich wieder zu meinem Classic-Stammplatz getrieben. Der Kuschel in Dalaran auf dem Balkon, meine beiden DKs in Ebon Hold. Solche Kleinigkeiten, dass natürlich der Pala immer Rüstungsaura an hat, der Jäger Aspekt der Viper, der Shamy Wasserschild, die DKs Path of Frost, ihre Ghouls draußen haben, keine Buffs außer den eigenen Auren und Aspekten vorhanden sind (zur Not werden sie vor dem Ausloggen weggedrückt… auch Flasks…), und alle immer an der gleichen Stelle in die gleiche Richtung gucken… alle sitzen, der Jäger aber schläft, der Pala zieht immer seine gecraftete Sunwell-Ingi-Brille an, werden Euch jetzt kaum noch verwundern.

Zum Rausreiten aus IF geht es immer den rechten Ausgang, zum Hineinreiten den anderen. Stormwind übrigens beim Herausreiten den gleichen wie beim Hineinreiten, den rechten. Ebenso Undercity. Dort wird auch immer der gleiche Fahrstuhl benutzt.

Dagegen mutet das Bubble-Zünden vom Pala, wenn er seinen Ruhestein benutzt, ja noch absolut normal an. Und dass man nur mit vollständig reparierter Rüstung ins Bett geht, versteht sich natürlich von selbst.

Wenn andere ins Bett gehen aus Gilde oder Freundeskreis, ist jede Verabschiedung erlaubt. Ich selbst wünsche aber am Ende eines Tages immer ein „Gutes Nächtle“, wenn ich in die Heia gehe.

Ironforge Auktionshaus: Immer links. In Stormwind rechts. Orgrimmar links. Bank in SW rechts, IF Mitte, Dalaran links. Und natürlich nur die Südbank. Aion: Bank in Pandemonium natürlich die rechte Seite der rechte Shugo, genauso Auktionshaus.

Was gibt es noch? AoC ist mein Character immer vor dem Storyline-Questgeber (keine Ahnung mehr, wie der heißt) ausgelogt. WAR… ja WAR… das war ein zu kurzes nicht vorhandenes Vergnügen, um da überhaupt etwas herauszubilden. Selbst bei Star Trek Online habe ich schon meine Macken, wie ich zum Beispiel immer auf der Brücke auslogge und im Chefsessel sitze. In EVE war es immer meine Heimatstation. Und wenn ich dafür 15 Systeme durchfliegen musste. Und das dauert lange in EVE, wenn man es noch nicht sooo weit gespielt hat, eben wie ich.

Im Allgemeinen lege ich sehr viel Wert auf stimmiges Aussehen meiner Character. Mein Aion-Gladi hat brav um Weihnachten herum eine Zipfelmütze aufgehabt, und ansonsten immer richtig krass aussehende Rüstung. Wie es sich für einen Prügelknaben (von manchen Milchbubi genannt…) eben gehört. Aber auch die Rüstung muss immer die richtige Farbe haben, was durchaus in Aion auch mal teuer werden kann. Dieses orange, was wie Gold aussieht, ist nicht so ganz billig…

Insgesamt bin ich ja sehr rollenspielaffin, wie ich schon oft genug gesagt habe, auch wenn ich nicht auf einem dedizierten Rollenspielserver spiele. Wahrscheinlich kommt daher auch, dass ich meine Chars wie eigene Individuen ansehe. Ebenso viele Chars von anderen Spielern, aber da abhängig davon, ob dem anderen Spieler sein Char auch etwas bedeutet, oder ob er nur das Mittel zum nächsten lila Item ist. Ich kann Gnome nicht heulen hören. Wenn ich das höre, zerreißt es mir das Herz. Mit meinem Kuschel, also dem Taurenshamy wer es nicht weiß, war ich auf einem Städteraid unterwegs. In Stormwind in der Tiefenbahn angekommen war eine kleine Gnomin, Mayd hieß sie. Das arme kleine Ding ist natürlich von Hufen totgetrampelt worden, bevor es auch nur einen Ton von sich geben konnte. Und dann lag sie da. Bis wir mit der Tiefenbahn Richtung IF ab sind. Ich hatte ein richtig schlechtes Gewissen. Jedes Mal, wenn ich Mayd noch mit einem meiner Tauren sehe, bejubel ich sie, und freue mich. Der Pala weiß davon natürlich nichts, der ist schließlich Mensch. Und mag keine Gnome. Und keine Draenei.

Ja Draenei… wie schrecklich ich sie finde… Einmal habe ich für jemanden seinen Draenei gespielt, um für ihn die Hyjal-Prequest zu bekommen, weil er an dem Abend nicht da war. Das war schrecklich! Draenei sind so abartig. Spieler, die Draenei angeblich freiwillig auswählen, müssen doch irgendwie auf SM stehen. Peitschen, Hiebe…

Was da sonst noch so wäre… Auf Hordenseite begrüße ich meine Gilde, bzw. den Rest, der noch da ist, mit „mooo“, was jetzt nicht so verwunderlich für Tauren ist. Auf Allianzseite und bei Aion mit „Morgäääähn“. Und ja, ich tippe es jedes Mal ein, das ist kein Makro, und die Anzahl der „Ä“s ist immer die gleiche, es sei denn ich bin verkatert oder besoffen.

Vieles kommt denke ich daher, dass ich meine Chars als Individuen ansehe. Ich könnte nie einen löschen. Never ever. Allenfalls einen Dummy erstellen, über den ich vorher mit mir lange diskutiert habe, dass der gelöscht wird, wenn die Zeit dazu gekommen ist. So zum Beispiel bei Aion, wo ich meinen Char EXAKT wie in der Beta haben wollte. Dazu war es natürlich nötig, einen Dummy zu erstellen, da man nur so sicher sein konnte, dank der Balance-Beschränkung, weiterhin Asmodier erstellen zu können. Das hat mich 12 gelöschte Chars gekostet zum Release und gefühlte 2 Tage im Chareditor. Ich habe mir aber nun die Regler abgespeichert als Screenshots, sodass nicht nur auf Votan, sondern auch auf Balder ein exakt gleicher Keng existiert. Auf Votan sogar noch ein zweiter, sein Zwillingsbruder (ein Templer), der heißt Gozar.  Genau wie mein zweiter Char in WoW auch. Natürlich müssen meine ersten Chars immer Keng heißen. Mein Spitzname seit 25 Jahren. Das versteht sich glaube ich von selbst. Weitere Namen sind Gozar, beides auch mit „h“ im Namen möglich (der Tauren Shamy heißt „Kheng“, für Keng der Horde). Ein weiterer möglicher Name ist dann noch „Zuul“. Natürlich kommen die letzten beiden Namen aus Ghostbusters (wobei es natürlich „Gozer“ heißt, aber als ich den Namen das erste Mal verwendete, wusste ich nicht genau, wie man das schreibt), und in STO in der Beta hat ein Spieler sogar die U.S.S. Zuul diesem genialen Film zuordnen können. Das ist zwar nicht die ganze Geschichte hinter dem Namen Zuul für mich, aber das soll hierfür erstmal genügen.

Wie schon am Anfang erwähnt, ist die Zahl 13 böse. Egal wo, egal wie. Es gibt für mich nichts schlimmeres, als diese Zahl. Kein Item, egal was es ist, darf bei mir zu 13 stacken. Zur Not saufe ich 2 Flasks hintereinander, schmeiße ein Teil weg. Was war ich so froh, als von Val’Anyr an dem Abend, wo mein 13. Teil droppte, auch das 14. gleich hinterher kam. Ganz schlimm derzeit: Seit knapp 2 Wochen habe ich die Hutquest in der Stahlharke bei Aion 13 Mal abgeschlossen. Die Katastrophe daran: Ich habe seitdem keine Gruppe mehr gefunden dafür, da mich Gilden- und Raidgeschehen in WoW derzeit wieder mehr in Anspruch nehmen, Star Trek Online dazu kam, und ich somit weniger Aion spiele, sodass ich schon ewig bei dieser Zahl festhänge. Absolutes Drama! Wenn ich in WoW Dailies mache, was in letzter Zeit eher seltener der Fall ist (weil, wofür?), dürfen es nie 13 Quests sein, die ich mache. Aber auch nicht 12, denn dann wären ja 13 übrig. Ein Teufelskreis!

Ich glaube, ich höre mal auf. Das wird ja immer mehr! Und bevor es noch peinlicher wird…

Oh Mann, ich bin so geisteskrank…

Oder doch nicht? Vielleicht brauche ich diese völlig irrationale Seite, um meine stark ausgeprägte rationale mathematisch/logische Seite zu kompensieren. Das Gehirn hat zwei Hälften. Das Sein hat zwei Hälften. Ich glaube einfach nur, bei mir sind beide Hälften so weit von einander weg, dass die irrationale Seite verdammt stark sein muss, um gegen den Vulkanier in mir die Balance zu halten. Auf jeden Fall würde ich jedem zustimmen und es nicht als Beleidigung ansehen, der mich in gewissem Maße als schizophren bezeichnet.

Und an dieses kleine Erklärungsstöckchen klammere ich mich und hoffe, dass ich nicht allzu schnell in eine geschlossene eingeliefert werde…

Der Titel übrigens für Nicht-Mainzer übersetzt: „So und nicht anders“

 

5 Responses to So, un nit annerster

  1. Nomadenseele sagt:

    -Insgesamt bin ich ja sehr rollenspielaffin, wie ich schon oft genug gesagt habe, auch wenn ich nicht auf einem dedizierten Rollenspielserver spiele. Wahrscheinlich kommt daher auch, dass ich meine Chars wie eigene Individuen ansehe.

    Geht mir genauso, jeder Char ist eine eigene Persönlichkeit , hat eigene Marotten und verhält sich anders. Löschen kann ich nicht einmal die Dummies.

    -Ja Draenei… wie schrecklich ich sie finde… Einmal habe ich für jemanden seinen Draenei gespielt, um für ihn die Hyjal-Prequest zu bekommen, weil er an dem Abend nicht da war. Das war schrecklich! Draenei sind so abartig. Spieler, die Draenei angeblich freiwillig auswählen, müssen doch irgendwie auf SM stehen. Peitschen, Hiebe…

    Männliche Draenai werden nicht umsonst Tintenfische genannt, aber weibliche können sehr elegant wirken.

    -Der Titel übrigens für Nicht-Mainzer übersetzt: “So und nicht anders”

    Wir haben einmal ganz dicht beieinander gewohnt, schade, dass wir da noch nicht voneinander wussten. Mich hatte es in die Mittlere Bleiche (furchbares Viertel) verschlagen.

  2. Enton sagt:

    Joa Keng, klingt ja wirklich nach ner Persönlichkeit für jeden Char den du hast. Aber die zahl 13 is komisch, warum nicht die 42?

    PS: Ich lese den Blog öfters, bloss zu faul zu commenten
    lg Enton

  3. Keng sagt:

    Es war ein weiblicher Draenei, war schlimm genug!

    Bleichenviertel ist streckenweise wirklich ein bisschen assig…

    42 ist eine tolle Zahl! 13 ist Dreck.

  4. Toggi sagt:

    Soso, meine Glückszahl ist also Dreck für dich.

    Ich erinnere dich gerne an einen 13. Juni (oder war es Juli?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.