Waren Sie schon im Tiefenraum 9?

On 26. Januar 2010, in Star Trek Online, by Keng

soob-2-066

Ja, war ich mittlerweile. Im Quark’s einen Drink genommen und mal auf der OPS „Hallo!“ gesagt. Aber „Tiefenraum 9“ hat schon weh getan, das muss ich zugeben. Wobei ich davon ausgehe, dass das den Übersetzern noch von einigen Trekkies erklärt wird.

Die Übersetzung ist noch nicht so ganz optimal. Und das ist noch milde ausgedrückt. Es fehlen noch einige Features. Der Schirm auf der Brücke zeigt immerhin seit ein paar Tagen ein Bild von ein paar Sternen statt wie vorher die Wiederholung des Films „Das Schwarze Loch“. Der Server, von dem es wohl wie bei EVE weltweit auch bei Release nur einen geben wird, schmiert im Durchschnitt einmal pro Tag ab und ist dann 1-2 Stunden weg. Die Grafikengine bringt selbst meinen Rechner ab und an ganz schön ins Ruckeln. Die UI zickt noch an manchen Stellen, z.B. sind Tooltipvergleiche ein Risikospiel. Meinem Leutnant kann ich das Fähnrich-Abzeichen geben, aber nicht das eines Leutnants. Missionen lassen sich teilweise nicht abschließen oder sind sonstwie verbugt. Und, und, und.

Ja, was viele Seiten so schreiben, ist nicht ganz von der Hand zu weisen. Warum ich aber trotzdem, oder gerade weil ganz bestimmte Seiten, zum Beispiel von ehemaligen Zwergenjägern auf Destromath, eine gewisse Antipathie gegen das Spiel entwickelt haben und es schon mit allen Fanfaren blasend zu Grabe tragen… also warum ich eben aber trotzdem oder gerade u.A. deswegen das Spiel einfach total geil finde, so geil, dass ich mir einen Lifetimeaccount geholt habe, das erfahrt Ihr unter „weiterlesen“!

Zunächst einmal: Wenn jemand mit dem Gedanken spielen sollte, sich auch ein Lifetimeabo anzuschaffen: Das Angebot gilt nur, wenn man PreOrder-Kunde ist und auch dann läuft dieses Angebot am 1.2.2010 aus!

Ich hatte es richtig in Erinnerung: STO war das Spiel, von dem ich schon oft negative Schlagzeilen gelesen habe. Anfang 2008 warf das Studio, das vor Cryptic die Lizenz hatte, Perpetual Entertainment, die Entwicklung des Spiels hin. Cryptic kaufte die Lizenz, sah sich den Scherbenhaufen an, und meinte, dass nichts von dem bisher entwickelten auch nur irgendwie zu gebrauchen sei. Also entwickelte man das Spiel von Grund auf komplett neu.

Knapp 2 Jahre. Das ist keine lange Zeitspanne in der Entwicklung eines MMORPGs. Und was ist dabei herausgekommen? Ein letztendlich unfertiges (das ist in keinster Weise wegzudiskutieren), aber absolut spielbares Spiel. Es hat Struktur, es hat Storyline, es hat… wie nennt mein Bruder das immer? Die Möglichkeit zur Character-Immersion. Es hat mich voll erwischt. Leutnant Keng, an Bord seiner U.S.S. Zuul reist er durch den Alpha- und Beta-Quadranten um neue Planeten zu entdecken. Neue Lebensformen, neue Zivilisationen. Lichtjahre von der Erde entfernt dringt die U.S.S. Zuul in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat!

Aber was macht es dazu?

Da ist zunächst ganz klar das Äußere. Es hat wunderschöne Bilder, wie Ihr in der Galerie sehen könnt. Alles hat diesen typischen Star-Trek-Look, die Geräusche sind die original Soundsamples. Die Geräuschkulisse ist absolut authentisch. Die Star-Trek-Fanfare, wenn man eine Mission abschließt, wenn man in den Sektorenraum warped. Die Hintergrundmusik ist den Original-Soundtracks nachempfunden. Mit einem Patch letzte Woche kamen extra eingesprochene Soundfiles von Leonard Nimoy aka Spock ins Spiel, der gleich den Filmen diese epischen Textpassagen aus dem Off spricht, wenn man z.B. einen neuen Sektorblock betritt.

Als nächstes wäre da die Konsistenz. Ich bin bislang auf den Enkel von Sulu getroffen, die Tochter von Tom Paris und B’Elanna Torres, den Sohn von Miles O’Brien und und und. Alle haben eine Geschichte zu erzählen, an der man teilhaben kann. In allen Ecken und Winkeln der Spielwelt sind die Verbindungen zu der Welt von Gene Roddenberry geknüpft.  Das lässt das Herz eines Trekkies höher schlagen. Das Spiel spielt übrigens laut dem, was ich ergoogled habe, nach dem aktuellen Film, allerdings in der ursprünglichen Zeitachse. Also Romulus ist zerstört, Vulkan nicht. Auf der Sternenkarte sieht man allerdings Romulus. Ich konnte jetzt in der Beta noch nicht prüfen, ob in diesem System das konsequenterweise zu erwartende schwarze Loch ist.

Es fühlt sich schlichtweg so richtig wie Star Trek an. So authentisch, wie ich es nie zu hoffen gewagt habe.

Und das mit einer Entwicklungszeit von weniger als 2 Jahren. Eine Meisterleistung, meiner Meinung nach. Und die Entwicklung bleibt offensichtlich nicht stehen zum Release. In der Beta wurde schon fast täglich mindestens ein Patch aufgespielt, manchmal sogar zwei am Tag. Und keine kleinen Patches, sondern große Happen, deren Auswirkungen direkt spürbar war. Die anfänglichen Probleme mit den Ladebildschirmen wurden nach wenigen Tagen behoben, und die auf vielen Seiten noch kritisierten langen Ladezeiten gehören eigentlich schon fast seit Anfang der Beta der Vergangenheit an. Im Gegensatz zu dem, was auf vielen Seiten steht, haben mich damit also die Ladebildschirme nicht davon abgehalten, mich in einer konsistenten Welt zu fühlen. Aufgrund des großen Andrangs in der Beta sah man es für nötig an, dem Loginserver eine Warteschlange zu verpassen, die kurze Zeit später auch schon implementiert war.

Es wird offensichtlich extrem schnell entwickelt. Insofern bin ich mir sicher, dass die angekündigten Inhalte auch im Bälde Einzug halten. Dabei sind mehr Funktionalität bis zu Missionen der Brücke, Quartiere, die man sich selbst mit Auszeichnungen und Mitbringseln von den Missionen einrichten kann und noch aller möglicher Schnickschnack. Was ich im letzten Beitrag kritisiert habe, dass man nicht auf seinem Stuhl auf der Brücke sitzen kann, geht jetzt. Ich weiß nicht, ob es schon vorher drin war, und ich es nur nicht gefunden habe, oder ob es neu dazu kam. Dazu hat sich einfach so viel geändert über die Beta hinweg. Wirklich sehr beeindruckend, was diese zwei Wochen an Entwicklung gesehen haben. Natürlich war davon mit Sicherheit schon vieles kurz vor der Vollendung. Nichtsdestotrotz, ich kann es nur nochmals wiederholen: Für knapp 2 Jahre Entwicklung bekommt man schon verdammt viel Spiel. Und bei der bislang an den Tag gelegten Entwicklungsgeschwindigkeit, wird das auch schnell noch mehr.

Und das Spiel habe ich bislang wirklich genossen. Ich bin tiefer in den Alpha-Quadranten vorgestoßen und zum Beispiel schließlich auch auf Klingonen getroffen. Also, von Spielern gespielte. Ja, das PvP habe ich mir auch angeschaut: Hat mir sehr viel Spaß gemacht! Bislang habe ich nur Space-Missions erwischt, aber ich tippe ganz stark, dass es auch PvP-Bodenmissionen gibt. Die Maps folgen natürlich den üblichen von Shootern bekannten Schemata. Catch the Flag, Ressourcenschlacht etc.  Daraufhin habe ich mir gedacht, ich probiere mal so einen Klingonen-Char aus. Angeblich soll da noch das Tutorial nicht fertig sein, daher muss man erst einen Sternenflottenchar bis zu einem gewissen Punkt spielen.

Der Klingone fing tatsächlich auf Level 5 an. In einer kleinen Station wurde er mit ein paar Anfangsmissionen voll ausgestattet, die auch gleichzeitig die Station selbst näher gebracht haben. Danach war er Level 6, der Mindestlevel für PvP in dem Spiel. Jetzt war ich gespannt, was denn Klingonen so für Missionen haben, denn irgendwie hatte ich das Gefühl, auf der Sternenkarte gäbe es fast nur Sternenflottengebiete. Und so war es auch. Der Klingone hatte keinerlei Erkundungs- oder Forschungsmissionen. In den Krieg ziehen sollte er. Am besten sofort, und wenn er nicht ehrenvoll gestorben ist, dann gleich wieder.

„Eine reine PvP-Fraktion“ kam mir da in den Sinn. Und das macht tatsächlich Sinn bei dem Hintergrund der Klingonen. Also nicht der Versuch, zwei gleich spielbare Fraktionen zu machen, sondern ganz klar die Ansage, dass das Gameplay einer Fraktion grundverschieden ist von dem der anderen. Das verdeutlicht auch die Anzahl der möglichen Character-Plätze auf einem Account: 2 Stück wurde mir am Anfang gesagt. Nun weiß ich: 2 Stück und ein Klingone. Auch das ist sehr sinnig.

Zusätzliche Charplätze bekommt man übrigens über die Lifetime-Subscription, und wohl auch später über einen speziellen Shop, in dem man für echtes Geld Zusätze im Spiel kaufen kann. Das ist natürlich eine zweischneidige Sache, und ich war auch schon von Blizzards Pet-Verkauf nicht so derbe begeistert. Auf der anderen Seite habe ich mir natürlich die Pets gekauft *sic*, und auch das zusätzliche Erstehen von Dingen scheint mir jetzt nicht ganz verabscheuungswürdig. Zumal angeblich die Dinge wohl auch später alleine über ingame-Aktivitäten erworben werden können, was aber wahrscheinlich farmen bedeuten könnte. Aber etwas verwandt dazu ist ja durchaus EVE: Man kann sich seine Spielzeit dort „erspielen“. Bei EVE kann man Accountverlängerungen ingame von anderen Spielern kaufen. Man farmt dafür ingame Geld, während andere dann für einen die Spielzeit bezahlen, und das ingame-Geld erhalten. Hört sich komplizierter an, als es ist, aber ich wollte es nicht mit mehr als einem Nebensatz erwähnen. Bei EVE funktioniert es wunderbar.

Wenn man den Klingonen spielt, wechselt das ganze UI vom Sternenflotten-Blau in ein sattes Klingonen-Rot. Es fühlt sich aggressiv an, verdammt athomsphärisch. Hat mir sehr gut gefallen, der Ausflug zu Worfs Verwandten.

Als weitere Fraktionen geplant sind noch die Kardassianer und die Romulaner, die allerdings noch nicht implementiert sind. Wenn auch für diese Fraktionen ein neues Gameplay-Setting geschaffen wird, wäre das grandios. Mir gefällt der zuerst total überraschende Ansatz verschiedener Fraktionen, der nicht versucht, beiden möglichst das gleiche nur anders zu geben, wie es fast alle anderen MMORPGs tun.

Ein weiterer Punkt, warum ich das spiel jetzt schon liebe, ist die Community.

Wirklich, der Server ist mindestens einmal pro Tag abgeschmiert. Sofort kam ein offizielles Posting ins Forum. Und die Reaktionen? „Bah, ich habe für die Beta bezahlt!“ (von denjenigen, die nicht wissen, was eine PreOrder ist), „Könnt Ihr nichts richtig?“ und und und. Kennt Ihr, nicht wahr? Aber danach konntet Ihr in diesen Threads wirklich suchen. Denn zu über 90% waren es positive Postings: „Danke für die Info!“, „Toi toi toi beim Fixen!“, „Dann gehe ich jetzt mal mit dem Hund raus.“ Ohne Witz. Ich traute meinen Augen nicht. Ein nettes Miteinander, fast flamefrei. Das beweist aber, wie hoch der Anteil an reiferen Leuten ist.

Trekkies sind vowiegend etwas älter, als der übliche WoW-Pro-Checker, den es eigentlich erst seit dem Blizzard-Spiel überhaupt in diesem Genre so häufig gibt, mutmaße ich mal. Und das merkt man. Ganz massiv. Der Chat ist erwachsen, lesbar, freundlich, hilfsbereit. Ich habe ja schon einige Betas und Releases von MMORPGs mitgemacht seit dem Launch von WoW, und in jedem war die Erwähnung eines der folgenden Worte „WoW“, „Blizzard“, „Allianz“ oder „Horde“ der Garant dafür, dass man nun den Chat für Minimum eine Stunde getrost ausschalten konnte. Hier? Fehlanzeige. Es entwickeln sich meistens sogar sehr interessante und reife Gespräche und Diskussionen!

Man glaubt es kaum, aber das ist wohl tatsächlich kein Spiel für Checker. Wobei es logisch ist. Absolut logisch. Es ist Star Trek. Star Trek hat eine ganz spezielle, aber alles andere als kleine Zielgruppe, und die enthält fast keine Checker. Nicht nur das: Das Setting stößt sogar geradezu Checker ab! Das sehe ich als die große Chance für das Spiel, denn es fällt mir jetzt schon auf, dass die Community sehr angenehm ist.

Auch die Gruppen, in denen ich bislang war, haben sich durch Freundlichkeit ausgezeichnet. Und dabei waren das alles öffentliche Gruppen, also letztendlich so etwas, wie bei WoW im neuen LFG-Tool. Ich fliege ein System an, was gleichzeitig auch andere tun, und man wird im System dann zusammen in eine Gruppe gesetzt. Interessanterweise passt sich der Schwierigkeitsgrad der Mission der Spieleranzahl an. Das hat natürlich den Nachteil, wenn ein Spieler ein Ausfall ist, dann steht man da mit einer Instanz, die sich auf 5 Spieler eingestellt hat, man aber nur zu viert ist. Aber auch das ist machbar, und hat bislang eher eine Herausforderung dargestellt. Nebenbei erwähnt: Es gibt übrigens tatsächlich die klassischen Rollenverteilungen auch bei Schiffen. Also Tank, Heiler, DD, Support. Allerdings kann ich da auf dem niedrigen Level leider noch nicht von allzu viel selbst erfahrenem berichten. Bislang habe ich immer brav meine Phaser und Photonentorpedos draufgehalten, was auch angeblich als Taktiker mein Job ist.

Letztendlich finde ich es sehr gut, dass einige übliche Seiten das Spiel schlecht reden und seine Vorzüge unter den Tisch kehren. Denn so bleibt auch das einschlägige Publikum offensichtlich fern. Die Zielgruppe von eingefleischten und latenten Trekkis wird zu dem Spiel finden, da bin ich mir sicher. Wenn auch noch nicht jetzt, denn ich kann jeden verstehen, der nicht in ein Spiel einsteigen möchte, was sich erst noch dem Goldstatus nähert, so aber später. Wenn Cryptic das Spiel pflegt und weiter so schnell entwickelt, habe ich da überhaupt keine Bedenken. Solange sie sich dafür nicht Funcom als Vorbild nehmen, wird da was draus, behaupte ich jetzt.

Natürlich stellte sich mir die Frage, wie ich es spielen will. Dass ich es spielen will, war mir sehr schnell klar. WoW ist und bleibt meine Nummer 1, Aion gefällt mir auch unsagbar gut, das will ich auch noch weiter spielen. Über WAR brauchen wir nicht reden. Funcom hat bei AoC so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen kann, obwohl sie an ähnlicher Stelle gestartet sind, wie STO jetzt. Man merkt vielleicht auch in meinem Schreiben eine ähnliche Begeisterung für das Spiel. Ich hoffe nur, dass Cryptic nicht die gleichen Fehler macht. Alleine aus dem Bauch heraus kommt da, dass ich glaube, dass sie es nicht so verkommen lassen. Es ist eine starke Lizenz mit einem dankbaren Publikum. EVE habe ich vor einiger Zeit meinen Account gekündigt, obwohl ich es gerne spielen würde, denn auch das fand ich toll. Ein Tip am Rande: Glaubt keinem Vergleich zwischen EVE und STO. Die beiden Spiele sind nicht vergleichbar. Absolut nicht. Es sind beide so grundweg verschieden. Die einzige Gemeinsamkeit: Sie spielen im Weltraum. Hachja EVE… hätte der Tag nur doppelt so viele Stunden. Aber STO fixt mich durchaus mehr an als EVE, daher will ich es auch weiterhin spielen. Von daher war die Entscheidung zum Lifetime-Account nicht weit weg und auch nicht so schwer. Für immer mal wieder phasenweise spielen, ohne sich Gedanken machen zu müssen „Soll ich jetzt kündigen oder nicht? Lohnt es sich, wieder zu aktivieren?“ etc. ist das perfekt.

Die Open Beta endet heute.  Am Freitag geht der Headstart los, nächste Woche ist offizieller Release. Ich bin dabei!

Galerie

 

4 Responses to Waren Sie schon im Tiefenraum 9?

  1. Nomadenseele sagt:

    Es entwickeln sich meistens sogar sehr interessante und reife Gespräche und Diskussionen!

    Man glaubt es kaum, aber das ist wohl tatsächlich kein Spiel für Checker. Wobei es logisch ist. Absolut logisch.

    ____

    Klingt toll, wobei sich WoW ohnehin der Bodensatz sammelt, den im RL niemand freiwillig als *Freund* bezeichnen würde.

  2. Keng sagt:

    Ich bin mal gespannt, wie es zum Launch jetzt aussieht. Ich werde berichten!

  3. alterknochen sagt:

    Moin K(H)eng
    Danke für den Verweiss auf Deinen Blog.
    Da hatt Dich wohl das Trekfieber gepackt, und wenn ich das so lese, da muss ich mir Wohl oder üÜbel das Teil auch zulegen.
    Sehr schön beschrieben.
    Da könnten sich mancher Spieletester ne Scheibe abschneiden.
    Danke 🙂

    Grüße

  4. Keng sagt:

    Danke für das Lob 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.